Barrieren abbauen, Chancen nutzen

Warum Barrierefreiheit in Deinem Online-Auftritt bis 2025 ein Muss ist!

Bestimmte digitale Dienstleistungen und Produkte müssen laut Barrierefreiheits­stärkungsgesetz bis Mitte 2025 barrierefrei sein. Wenn Du über Deinen Online-Auftritt Produkte verkaufst oder auch nur geschäftsanbahnende Interaktionen anbietest, wie die Kontaktaufnahme für ein Kundengespräch, bist Du zukünftig zur Barrierefreiheit verpflichtet. Auch, wenn es noch weit weg klingt, ist es klug, sich bereits frühzeitig dem Thema zu widmen und aktiv zu werden.  

Im Rahmen des European Accessibility Acts (EAA) wurde beschlossen, dass bestimmte Produkte und Dienstleistungen künftig barrierefrei gestaltet werden müssen. Diese EU-Anordnung wurde auf nationaler Ebene im Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) umgesetzt. Erstmals gibt es demnach verpflichtende Anforderungen für den (privaten) Wirtschaftssektor – und nicht mehr nur für öffentliche Stellen.

Die wichtigste Frist ist der 28. Juni 2025. Alles, was digital zum Abschluss eines Verbrauchervertrags gehört, muss barrierefrei für Nutzer+innen erreichbar sein. Übrigens: Auch im Webauftritt genutzte Drittanbietersoftware muss barrierefrei sein. Es gibt außerdem ein paar Sonderhinweise und Ausnahmeregelungen. Dazu empfehlen wir Dir, eine Rechtsberatung einzuholen, um herauszufinden, ob Du mit Deinem Unternehmen darunterfällst. 

EAA, WCAG und BFSG? Mit freundlichen Grüßen!

Barrierefreiheit bedeutet, dass Deine Website auch für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen auf robuste Art und Weise wahrnehmbar, bedienbar und verständlich sein muss. Die gesamte UX muss also so gestaltet sein, dass sie für alle Menschen nutzbar ist, unabhängig von etwaigen Einschränkungen und Hilfsmitteln. Dabei wird unterschieden zwischen dauerhaften, temporären und situationsbedingten Beeinträchtigungen (s. Microsoft Inclusive Design). 

Barrierefrei sein heißt, WCAG-konform zu sein (Level AA). Die WCAG gelten als international gültiger Standard für barrierefreies Webdesign. Die Grundprinzipien, die die WCAG ausmachen sind: Wahrnehmbarkeit, Bedienbarkeit, Verständlichkeit und Robustheit (hier kannst Du Dich mehr damit beschäftigen). Zum Beispiel gehört dazu, dass Kontraste gut erkennbar sind oder Untertitel für Videos integriert werden. Aber keine Sorge – das mit den Details überlässt Du am besten uns: Wir haben Erfahrung in der Entwicklung WCAG konformer Websites, beraten und unterstützen Dich im gesamten Prozess. 

Wir zeigen Dir, wie Du proaktiv das BFSG angehen kannst und Dir Deinem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil durch eine zukunfts­orientierte und verantwortungs­bewusste Positionierung verschaffst. Selbst, wenn Du nicht unter das Gesetz fällst, ist es sinnvoll, sich damit zu beschäftigen.  

Wir unterstützen Dich mit unserem Wissen bei dem Thema und im gesamten Umsetzungsprozess. Lass uns Barrierefreiheit gemeinsam als Selbstverständlichkeit in Deinem Unternehmen verankern. 

Der Aufwand Barrierefreiheit zu integrieren, kostet zwar, aber es nicht zu tun, verursacht viel drastischere Ausgaben. Nutze den jetzigen Zeitpunkt, um für 2025 vorbereitet zu sein. 

Konkrete Chancen für Dein Unternehmen:

  • Deine Zielgruppe erweitern! Um Menschen mit Behinderungen (ca. 20% der Menschheit weltweit!) und deren Angehörige. 

  • Dein Markenimage stärken! Gerade jetzt ist der Moment, um aktiv zu werden, denn sobald das Gesetz in Kraft tritt, wird es vielmehr als Zwang denn als gute Absicht signalisiert.

  • Verbessertes SEO-Ranking! Barrierefrei gestaltete Seiten sind für Suchmaschinen leichter lesbar und profitieren entsprechend von erhöhter Sichtbarkeit.

  • Supportkosten reduzieren! Die Seite ist für alle Menschen leichter zu verstehen und zu nutzen.

  • Lovebrand werden! Durch das Engagement für digitale Barrierefreiheit Vertrauen gewinnen und langfristig loyale Zielgruppen binden.  

 Quelle: Gehirngerecht

Next Steps

Betrachte Barrierefreiheit ab jetzt als integralen Bestandteil der Entwicklung Deiner Produkte und Dienstleistungen. Damit stellst Du sicher, dass Dein Produkt rechtzeitig die Anforderungen des Gesetzes erfüllt, und sparst Zeit und Nerven im Nachhinein. 

Deine nächsten Schritte:  

  • Und jetzt kommen wir ins Spiel: Kontaktiere uns für eine erste Beurteilung! Wir begleiten Dich und stehen Dir mit unserer Expertise zur Seite. 

  • Hole eine Rechtsberatung für Dein Unternehmen ein (sofern notwendig). 

 

Da wir bereits mehrere barrierefreie Projekte umgesetzt und sogar eine eigene Community of Practice dafür gegründet haben, sind wir die perfekten Ansprechpartner+innen für Dich. Denk daran, dass Barrieren zwar nicht für alle Nutzer+innen per se problematisch sind, aber ihr Ausbleiben ist ein Gewinn an Komfort für alle!  

 

Bereit für eine bessere Welt? Wir sind Dein Beratungs- und Umsetzungspartner für digitale Barrierefreiheit.

Leona MühlenbrockCustomer Success Manager

Du möchtest tiefer einsteigen?

„Shaping Access“ ist ein Quiz, mit dem Du das Thema spielerisch erkunden kannst. Das Quiz ist 2022 im Rahmen der Bachelorarbeit von unserer Kollegin Katja Lequen entstanden. 

Zum Quiz